Presse      Fotogalerie      Aufführungstermine      Kartenvorverkauf

 

QUASI Kompakt

Nicht alle Projekte müssen zwingend auf eine große Bühne. Aus diesem Grund präsentiert QUASI SO bisweilen auch im Kompaktformat Produktionen ohne großen techischen Aufwand, die es dafür umso mehr in sich haben. Dabei sitzen Sie im verkleinerten Saal (maximal 60 Plätze) ganz nah dran am Theatergeschehen - mit den Schauspielern auf Tuchfühlung!

 

"Kleine Eheverbrechen"

Kleine EheverbrechenSchauspiel von Eric-Emmanuel Schmidt

Darsteller: Toni Rörig und Melanie Süverling

Ein Mann und eine Frau betreten eine Wohnung. Sie redet ihn mit dem vertrauten „Du“ an, er geht auf Distanz. Sie behauptet, mit ihm verheiratet zu sein, er kann das nicht glauben. Sie führt ihn zu Möbeln und Bildern, ihm ist alles fremd. Sie erzählt vom gemeinsamen Leben, bei ihm weckt das keine Erinnerungen. Was ist geschehen? Ein Unfall? Ein Verbrechen? Werden wir Zeugen eines Psychothrillers?
Erfolgsautor Eric-Emmanuel Schmitt hat auch mit diesem Zweipersonenstück wieder einen Theatercoup gelandet. Er ist ein Spezialist für Geschichten, die ein Geheimnis in sich tragen und versteht es exzellent, die seelischen Befindlichkeiten seiner Figuren spannend zu schildern und Handlungen mit Ernst und Komik gleichermaßen zu würzen.

14., 16. & 17.11.2018 in der Schauburg

 

_______________________________________________________________________________

"mono:logisch"

mono:logischJunge, alte, lustige, traurige, männliche, weibliche ... aber niemals langweilige Monloge der Weltliteratur. Ein Abend unter der Leitung von Kevin Cichy

Monolog bezeichnet ein laut geführtes Selbstgespräch einer Figur auf der Bühne. Häufig ist er Bestandteil eines Vorsprechens für eine zu besetzende Rolle. Im übertragenen Sinn wird der Begriff auch im Alltag verwendet, wenn ein Gesprächspartner ununterbrochen redet und sein Gegenüber nicht zu Wort kommen lässt…
„mono:logisch“ steht ganz im Zeichen des Monologs. Verschiedene Darsteller präsentieren sie, jeder einen und ganz nach seiner Wahl, von klassisch bis modern, amüsant bis dramatisch, umgangssprachlich bis poetisch etc.
Für den Zuschauer heißt es also, sich zurückzulehnen und in gemütlicher Atmosphäre die mannigfaltigen Facetten des Schauspiels zu entdecken.

23. & 24.11.2018 in der Schauburg

 

_______________________________________________________________________________

 

Produktionen der vergangenen Spielzeiten:

_______________________________________________________________________________

"BathTubTalk"

BathTubTalkEin Zweipersonenstück von Tobias Stöttner

Der zweiundzwanzigjährige Georg ist satt. Er hat das Gefühl, alles schon gesehen, getan und erlebt zu haben. Selbst der Glaube an die Liebe und die Kunst, welche er einst als das einzig Wahre ansah, ist ihm abhanden gekommen. Müde begibt er sich während einer Party ins Badezimmer, um dort in der Badewanne (voll Selbstmitleid) auszuharren, bis seine Freundin bereit ist, zu gehen.
Hier begegnet ihm Claus, neunzehn Jahre alt und scheinbar das genaue Gegenteil. Er hat noch nichts erlebt, nur wenig gesehen, wiegt sich lieber in der Sicherheit des ihm Bekannten. Nach Georgs Ansicht eine Verschwendung des Lebens.
Anfangs noch trivial scheinend, wird das Treffen für beide eine Bereicherung. Vielleicht finden sie hier die Antworten nach denen sie so lange suchten…

04. & 05.11.2016 in der Schauburg

 

_______________________________________________________________________________

Im Fokus: Arthur Miller"Im Fokus: Arthur Miller"

Ein Leseabend mit Texten von und über Arthur Miller

Es lesen: Kevin Cichy, Claudio Meyer, Tim Rikeit und andere

Arthur Miller ist weltweit bekannt als Dramatiker, der die Bühne um Klassiker wie "Hexenjagd" oder "Tod eines Handlungsreisenden" bereichert hat. Dass er aber auch ein reichhaltiges Prosawerk hinterlassen hat, ist manchen weniger bewusst. So hat Miller neben seinen zahlreichen kürzeren Erzählungen hat auch Romane veröffentlicht, in denen sich mitunter auch Autobiografisches spiegelt, wie beispielsweise seine Beziehung zu und mit Marily Monroe.
Der Leseabend widmet sich Millers Leben und Werk und thematisiert dabei neben den biografischen Anklängen auch Millers kritische Auseinandersetzung mit der Gesellschaft. Er versammelt Auszüge aus Millers Texten und wird abgerundet durch Äußerungen anderer Autoren über den großen amerikanischen Schriftsteller. 

31.03. & 05.04.2016 in der Schauburg

 

_______________________________________________________________________________

Zwei wie Bonnie und Clyde"Zwei wie Bonnie und Clyde"

 Komödie von Sabine Misiorny

 Regie: Kathrin Heinen

Manni und Chantal alias Bonnie und Clyde träumen vom großen Geld, Heirat in Las Vegas und Flitterwochen auf Hawaii. Dafür muss aber erst mal eine Bank geknackt werden. Ein Kinderspiel, soll man meinen. Von wegen - diese Lektion lernen Manni und Chantal schnell bei dem Versuch, an das große Geld zu kommen. Als Bonnie und Clyde für Arme stolpert das chaotische Pärchen derart über seine eigene Beschränktheit, dass eine wahre Kettenreaktion ausgelöst wird.

09.04. (20 Uhr) & 10.04.2016 (18 Uhr) in der Schauburg

_______________________________________________________________________________

"Nest für einen Star"

Komödie von Mario Wirz

Bearbeitung: Klemens Hergemöller

Darsteller: Marjorie Hagenbeck und Toni Rörig (als Team "QUASI-die-2")

In einer Zeit der Finanzkrisen ist Felix Schrull, ein ehemaliger Banker, bereits seit geraumer Zeit seinen Job los. Nur in seiner kleinen Wohnung, die er zusammen mit einem Goldfisch bewohnt, fühlt er sich sicher und geborgen, gewissermaßen ein Weltflüchtling, der in festen Ritualen und mit den Phantasiegebilden seiner TV-Helden lebt. Seine einzige Verbindung zur Außenwelt ist sein Fernseher, seine zwischenmenschlichen Kontakte beschränken sich auf das Sammeln von Autogrammkarten.
In diese Ruhe und Abgeschiedenheit bricht eines Tages wie ein Donnerschlag die ebenfalls seit längerer Zeit arbeitslose Schauspielerin Sandra Sarottini ein, indem sie sich kurzerhand mit dreister Selbstverständlichkeit bei ihm einquartiert. Mit der schrillen, überkandidelten Möchtegern-Diva und dem schüchternen Sonderling treffen zwei Verlierer aufeinander, zwei Menschen, die ihre Realität ignorieren und sich das Leben zurechtträumen. Beide sind an einem Endpunkt angelangt, beide hoffen auf ein Wunder.

04.12. - 07.12.2014 in der Schauburg

_______________________________________________________________________________

C-DUR"C-DUR"

Komödie von Tobias Schindler

Darsteller: Luise Badeda, Lars Dolkemeyer, Yvonne Festl, Carmen Lucy Hesselmann, Tobias Schindler

Um 1800: Ein schwedischer König hat Probleme, einen Nachfolger zu zeugen und bittet daher seinen besten Freund Adolf Munck, ihm als „sexual instructor“ zur Seite zu stehen. Der tut das gerne, hat allerdings seinerseits verschiedenste Beziehungsprobleme und außerdem ein dunkles Geheimnis. Nebenbei gibt der König sein bestes, um in seiner Schwester den Wunsch zu wecken, Rache zu nehmen. Und in Frankreich haben sie bereits so etwas Seltsames wie die Demokratie eingeführt. Einen öffentlichen Skandal kann der schwedische Hochadel da nun wirklich nicht gebrauchen. Ein rasanter, poetischer Theaterabend und eines sicher nicht: langweilig.

Sa. 09.08. - Mo. 11.08.2014, jeweils 20 Uhr im Bürgerhaus Ibbenbüren

Zur "C-DUR" - Bildergalerie

_______________________________________________________________________________


König Ödipus"König Ödipus"

 Einpersonenstück von Bodo Wartke

 Darsteller: Tobias Schindler

Der bekannte Stoff der griechischen Sage als Einpersonenstück bearbeitet: Die Fassung aus der Feder von Bodo Wartke ist ein echter Leckerbissen nicht nur für Fans des klassischen griechischen Theaters.

Fr. 23. & Sa. 24.11.2013, jeweils 20 Uhr in der Schauburg

 

_______________________________________________________________________________

Rumpelstilz - von Adolf Muschg

"Rumpelstilz"

Tragikomödie von Adolf Muschg

Regie: Klaus-Peter Lefmann

Die 70er Jahre. Der Gymnasialprofessor Leu ist ein waschechter Hypochonder, der Frau und Tochter tyrannisiert, ohne es zu merken. Sein gesamtes Denken kreist ständig um seine eingebildeten Krankheiten. Überzeugt, dass die von ihm konsultierten Ärzte und seine  Familie seine Schluckbeschwerden nicht ernst nehmen, stellt er sich selbst die schrecklichsten Diagnosen.

Das ist so komisch wie tragisch. Denn in seiner Ich-Bezogenheit nimmt er die lebensbedrohliche Erkrankung seiner Frau gar nicht wahr. Mit seinem Selbsmitleid zerstört er letztendlich seine Familie. Zum Schluss ist er allein.

Besetzung:

Viktor Leu................Klaus-Peter Lefmann
Gertud Leu...............Jutta Lefmann
Rolf Münter..............Lars Dolkemeyer
Lukrezia Leu............Anna Lefmann

Termine:
Mi., 20.03.2013, 20 Uhr
Fr., 22.03.2013, 20 Uhr
Sa., 23.03.2013, 20 Uhr

jeweils in der Schauburg Ibbenbüren

_______________________________________________________________________________

Zwei hübsche Männer im Anzug

"Lars und Schindler ... tun die unglaublichsten Dinge"

Kabarett von, durch und mit: Lars und Schindler

Vergangene Veranstaltungen der Reihe:

---
"Lars und Schindler ... reden"
 
Der Auftakt der Veranstaltungsreihe "Lars und Schindler..." - ein Abend mit vielen Überraschungen auf der Bühne der Schauburg.
---
"Lars und Schindler ... turnen"
Angeregt durch die kürzlich zu Ende gegangenen Olympischen Spiele in London wollen Lars und Schindler beweisen, dass auch sie zur absoluten Elite der deutschen Sportler gehören können, wenn sie wollen. Furchtlos stürzen sich die beiden auf die neue Aufgabe und auf die verschiedensten Sportgeräte – in dem festen Glauben, dass dabei nur etwas Wunderschönes herauskommen kann. Oder wenigstens ein äußert unterhaltsamer Abend.
Sicher ist: Hochsprung kommt vor dem Fall!
---
"Lars und Schindler...malen mit Fingerfarbe"

Nachdem sich Lars und Schindler bereits beinahe um Kopf und Kragen geredet und beides dann fast beim Turnen verloren haben, stellten sich die beiden Vollblut-Selbstdarsteller einer weiteren Herausforderung und philosophierten über sich, über sich, über sich und ein bisschen über den kleinen Rest der Welt. Dabei ging es persönlicher zu als jemals zuvor. Sie malten mit Fingerfarbe, erinnerten sich an ihre Kindheit und stellten ihre Welt in groben Strichen dar. Mit diesem Abend gaben sie den Zuschauern die Gelegenheit einmal ganz tief in ihre Herzen zu blicken - und mit ihnen gemeinsam in Erinnerungen und Träumen zu schwelgen.

Presse      Fotogalerie      Aufführungstermine      Kartenvorverkauf