Die Geschichte der Schauburg Ibbenbüren

Erbaut in den 30er-Jahren hat die Schauburg bereits eine bewegte Geschichte hinter sich. Diese Geschichte lässt sich in vier Etappen unterteilen:

1930 - 1989: Innenstadtkino
Mitten in der Ibbenbürener Innenstadt gelegen war die Schauburg seit je her eines der beliebtesten Lichtspielhäuser - später Kinos - in Ibbenbüren. Von "Casablanca" über "Ben Hur" hat die Schauburg alles gezeigt, was zu zeigen war. Mit "Zurück in die Zukunft II" flimmert 1989 der letzte Film über die Leinwand, bevor die Schauburg aus finanziellen Gründen geschlossen werden muss.
  
1991 - 1992: Übergangslösung
Im Jahr 1991 holt die Stadt Ibbenbüren wie viele Kommunen damals eine Bausünde aus den 70er-Jahren wieder ein. Das Bürgerhaus, der wichtigste Veranstaltungsort für alle größeren Events in Ibbenbüren, muss kurzfristig wegen einer Asbestsanierung für 12 Monate geschlossen werden. In dieser Zeit wird die Schauburg vorübergehend in ein provisorisches Theater umgewandelt.
Nach erfolgter Bürgerhaus-Sanierung werden die provisorischen Einbauten jedoch wieder entfernt.
  
1993 - 2004: Dornröschenschlaf
Insgesamt 12 Jahre steht die Schauburg leer. Mehrfache Versuche der Stadtverwaltung, die Schauburg wieder mit Leben zu füllen, scheitern, da für eine Kleinstadt wie Ibbenbüren zwei städtische Theatergebäude finanziell nicht tragbar wären.
Glücklicherweise widersteht die Besitzerin den Angeboten über Abriss und Neubau des Gebäudes von privaten Investoren, da sie hofft, einen Pächter zu finden, der die Schauburg im ursprünglichen Stil betreiben wird.
Lediglich das Eingangsfoyer zum Oberen Markt wird abgetrennt und als Ladenlokal separat vermietet.
  
seit 2005: Innenstadttheater
Nach Jahren des Wartens und Zauderns fasst sich das heimische Quasi So-Theater ein Herz und verblüfft die Ibbenbürener mit dem "Projekt Schauburg": der Ankündigung, die Schauburg eigenverantwortlich renovieren und betreiben zu wollen.
Mit einer gehörigen Portion Mut, Verhandlungsgeschick und nicht zuletzt mit der Unterstützung vieler helfender Hände und zahlreicher, unkomplizierter Sponsoren wird aus der Schauburg endlich wieder das, wovon die Ibbenbürener seit 12 Jahren geträumt haben: Ein eigenes Theater mitten in der Innenstadt.
 
2011: Der nächste Renovierungsabschnitt
Nach 6 Jahren erfolgreicher, intensiver Nutzung der Schauburg zeichnen sich einige renovierungsbedürftige Bereiche ab: Der Bühnenboden muss erneuert werden, die Saalbestuhlung wird neu gepolstert.
Außerdem wird die Empore komplett umgestaltet - seitdem besitzt die Schauburg neben der klassischen Reihenbestuhlung auch Tische mit Sesseln auf der Empore für ein komfortables Theatervergnügen.