Presse      Fotogalerie      Aufführungstermine      Kartenvorverkauf

 

Die Welle

Drama nach der Novelle von Morton Rhue
Premiere: 26. Oktober 2001, Alte Sparkasse Ibbenbüren

Inhalt
Als Ben Ross, Geschichtslehrer an der Gordon High School, im Unterricht den Zweiten Weltkrieg und die Vernichtung der Juden durch die Nazis durchnimmt, wollen die Schüler wissen, warum die Mehrheit der Deutschen nichts gegen das Naziregime unternommen hat. Da er diese Frage nicht beantworten kann, entschließt er sich zu einem Experiment, um seinen Schülern die Mechanismen zu verdeutlichen, die die nationalsozialistischen Verbrechen ermöglichten.
Mit Leitsätzen wie "Macht durch Disziplin", "Macht durch Gemeinschaft" und "Macht durch Handeln" initiiert er eine Bewegung, die unter dem Symbol der Welle immer größeren Zulauf bei den Schülern gewinnt. Er diszipliniert die Schüler mit strengen Regeln, sie jedoch wehren sich nicht und wollen im Gegenteil weitermachen. Sie geben ihre Individualität zugunsten eines bequemen, angepassten Verhaltens auf.
Die Welle verselbständigt sich. Auch der Außenseiter Robert kann sich so in die Gemeinschaft integrieren. Doch die Schüler beginnen, sich zu verändern. Sie zwingen jüngere und schwächere Mitschüler, der Welle beizutreten, und setzen die eigenen Mitglieder unter Druck.
"Alle scheinen von der Welle förmlich besessen zu sein. Niemand denkt mehr selbständig," stellt schließlich Laurie Saunders, Schülerin aus dem Geschichtskurs von Ben Ross und Chefin der Schülerzeitung fest. Auch sie war anfangs begeistert, doch die Euphorie der ersten Tage schlägt in Angst um. Sie versucht ihren Mitschülern klarzumachen, wie wahnsinnig die Welle ist. Diese distanzieren sich jedoch klar von ihr und machen auch vor eindeutigen Drohungen nicht halt.
Als die Welle bereits mehrere tätliche Übergriffe verursacht hat und das Gewaltpotential täglich steigt, muss Ross sich nun eingestehen, dass sein Experiment außer Kontrolle geraten ist und hat große Mühe, die Welle aufzuhalten. Er konfrontiert die Schüler mit den Konsequenzen ihres Verhaltens und beendet das Experiment.

Zum Stück
"Ich glaube, irgend jemand hätte am Anfang gleich aufstehen und sagen sollen: "Mr. Jones, ich folge Ihnen nicht, ich sage Ihnen, das ist schlecht, was Sie machen!" Dann hätten wir anfangen können, darüber zu reden. Aber während des ganzen Experiments hat sich niemand dagegen gewehrt; kein Schüler, kein Lehrer, von den Eltern niemand und niemand von den Geistlichen - und das ist es, was mich erschreckt hat."
Ron Jones (der wahre Mr. Ross, der 1969 das Experiment tatsächlich durchführte)

Besetzungsliste

Ben Ross

Ansgar Kuper

Christy Ross

Birgit Lücke

 Direktorin Owens

Christel Müller

 Laurie

Kathi Anlauf

 David

Hauke Holtkamp

 Amy

Evelyn Book

 Robert

Volker Hüntemeyer

 Brian

Jonas Göbel

 Brad

Patric Sohrt

 Alex

Manuela Schmiemann

 Carol

Verena Lücke

 Janet

Ilka Bergschneider

 Andrea

Monika Hatke
   

Inszenierung

Marc Schmiedel, Rainer Möller

Bühnenbild

Marc Schmiedel, Rainer Möller

Technische Leitung

Rainer Möller 

Technische Einrichtung
und Durchführung

Marc Schmiedel, Volker Hüntemeyer, Rainer Möller, Markus Maisner, Evelyn Book

Presse      Fotogalerie      Aufführungstermine      Kartenvorverkauf